Schnittpunkte

1978

Gallery without a gallerist, Köln

Rauminstallation mit Video, Fotografie, Neon, Federn
Video: 9:34 Min.
schwarz-weiß

Der Film zeigt Vogelschwärme, die in den Himmel fliegen. Scheinbar unvorhersehbar wechseln die Vögel die Richtung, begleitet von schrillen Vogelschreien.
Obwohl der Sound eine leicht aggressive Atmosphäre hat, versetzen die Bilder den Betrachter in eine kontemplative Stimmung.
Dieses Fließen und Schweben der Vogelformen wird durch Standbilder unterbrochen, in denen die Vogelformationen mit geraden Linien verbunden sind. Diese Bilder erinnern an die Zeichen des Tierkreises oder der Sternentstehung. Sie können aber auch als ständiger Wunsch menschlicher Art interpretiert werden, Ordnung in alles zu bringen, die Natur im freien Lauf zu zähmen, die Welt zu erobern – zum Guten oder Schlechten.